Was ist freie Software?
Oftmals wird dieser Begriff falsch interpretiert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik schreibt hierzu:

Freie Software beinhaltet immer folgende vier Freiheiten:
Die Freiheit, das Programm ohne Beschränkung einzusetzen.

Die Freiheit, zu studieren, wie das Programm arbeitet und es an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Die Freiheit, Kopien des Programms weiterzugeben, so dass auch andere es nutzen können.

Die Freiheit, das Programm zu verbessern und die Verbesserungen weiterzugeben, so dass auch andere davon profitieren.
Diese vier Freiheiten freier Software sichern die Schaffung einer großen Software-Vielfalt und verhindern die Abhängigkeiten von kommerziellen Herstellern.

Weiterhin informiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ( BSI ) über die Sicherheitsprüfungen, Anpassbarkeit und der Interoperabilität freier Software. Informieren Sie sich hier über die Arbeit des BSI und freier Software.
Freie Software, die Alternative!
Informieren Sie sich über freie Software, auch Sie werden Alternativen zu kommerzieller Software finden. Diese Internetseiten sind ausschließlich mit freier Software gestaltet worden.
Freie Software, die Bedrohung!
Aber auch die freie Software ist der Gefahr ausgesetzt, durch politische Beschlüsse, mit einem neuen zukünftigen "EU-Recht" ausgebremst zu werden. Natürlich nicht durch Lobby-Interessen beeinflusst. Lesen sie hier und hier mehr, es geht auch um Ihr Portemonai.
Freie Software absurd!
Die Diskussion um das Verfahren der EU hat zu manchen absurden Aktionen geführt. So wurde in Frankreich die 35 STD-Woche patentiert. Vielleicht sollte ich mir in Anbetracht der Diskussion, das Stirnrunzeln, den skeptischen und hilflosen Blick des Anwenders bei der Nutzung kommerzieller Software patentieren lassen. Das ist das Ende aller Geldsorgen. Dieser Gedanke ist natürlich absurd...
Impressum © 2000-2017 Jan-Christian Wienandt